return manV. M. Zito – Return Man

OT: The Return Man
Taschenbuch: 544 Seiten
Verlag: Heyne
Übersetzung: Martin Gilbert

Mehr zum Buch auf der Verlagshomepage

Klappentext:

Er geht dahin, wo die Toten sind

Die Welt ist nicht mehr dieselbe: Horden von Untoten haben die USA überrollt, und das Land ist nun aufgeteilt in den Osten, wo sich die letzten lebenden Menschen verschanzt haben, und den Westen, wo die Zombies Jagd auf Menschenfleisch machen. Nur ein Mann wagt es noch, in die verseuchten Gebiete zurückzukehren, um im Auftrag der Lebenden ihren untoten Verwandten die letzte Gnade zu erweisen und Spezialeinsätze im Land der Toten auszuführen: Henry Marco. Dies ist seine Geschichte …

© Heyne

Zunächst einmal liest sich der Inhalt von Zitos Roman wie ein Großteil der bekannten Zombieromane, als Leser geht man also mit einer gewissen Erwartungshaltung an “Return Man” heran. Natürlich ist vieles Bekannt, das Genre bietet schließlich nur wenig Raum für Innovationen, aber dennoch ist es dem Autoren gelungen, einige interessante und vor allem noch nicht so ausgelutschte Ansätze einzubringen.

Die Story selbst ist dabei natürlich alles andere als neu. Die Suche nach Marcos Bekanntem, die Jagd nach einem Impfstoff, all das hat man schon mehr als einmal gesehen oder gelesen. Interessant ist hierbei aber vor allem Zitos Interpretation der Untoten (in “Return Man” übrigens grundsätzlich verwirrenderweise als “Leiche” bezeichnet). Natürlich sind sie letztlich triebgesteuerte Monster, allerdings wird ihnen hier ein sogenanntes emotionales Gedächtnis angedichtet, sie erinnern sich also an Plätze, mit denen sie zu Lebzeiten prägende Erlebnisse verbinden – und es zieht sie auch im Tode immer wieder dort hin. Ein Ansatz, der zwar bei Romero schon leicht durchschimmerte, hier aber verstärkt ins Licht gerückt wird und den Zombies in manchen Passagen irgendwie etwas von ihrem Schrecken nimmt – oder sie als vermenschlichte Monster vielleicht sogar noch erschreckender macht, je nach Sichtweise. Davon abgesehen bietet “Return Man” eine Mischung aus vielen bekannten Genre-Eigenschaften, die gut miteinander kombiniert sind und funktionieren. Ein konstant hoher Spannungsbogen und eine äußerst gelungene Survivalstimmung erschaffen eine Atmosphäre, wie man sie aus den guten (!) filmischen Vertretern des Genres kennt und schätzt. Enttäuscht hat mit jedoch das Ende, welches man schon recht früh vorausahnen konnte.

Ein weiterer recht ungewohnter Zug ist die Charaktergestaltung des Buches. Besonders Hauptprotagonist Marco bekommt einen Hintergrund spendiert, der sehr umfangreich ausgefallen ist und im Genre wohl in diesen Ausmaßen nur selten anzutreffen ist. Dabei ist der gute Mann auch noch ein echter Sympathiebolzen, dessen Beweggründe schon zusätzlich zur Identifikation beitragen. Auch die zweite Hauptfigur Wu kommt gut ausstaffiert daher, von Oberflächlichkeit zu sprechen ist also im Falle “Return Man” nicht unbedingt angebracht. Allerdings muss man auch anmerken, dass sich die mitunter recht ausführlichen Ausflüge in die Vergangenheit der Figuren teils ermüdend lesen und auch schon einmal dazu angetan sind, den Leser ein bisschen ins Stocken geraten zu lassen. Dieser kleine Kritikpunkt wird aber durch die gut miteinander verwobenen Charaktere wieder ein bisschen revidiert.

Stilistisch kann man über V.M. Zito vieles sagen, nicht jedoch, dass er langweilig wäre. Sein Roman ist äußerst tempo- wie actionreich geschrieben, Humor sucht man hier jedoch oftmals vergeben. Viel mehr gibt es dafür jedoch “Schauwerte” zu finden, “Return Man” ist mitunter sehr anschaulich ausgefallen und grenzt manchmal schon an Splatter – ohne dabei jedoch ins Niveaulose abzudriften. Eine gute Mischung also, die besonders Zombiefreunden eine Menge Spaß bereiten dürfte. Wer klassischen Thrill sucht, ist hier jedoch nicht unbedingt an der richtigen Stelle.

Fazit:

8“Return Man” ist ein sehr unterhaltsamer und schneller Roman, der trotz aller Splatterlastigkeit doch eine gewisse Tiefe aufweist. Gut gezeichnete Charaktere auf einem brutalen Survivaltrip durch den Westen der USA, der Freunden von “Dawn Of The Dead” & Co. ruhigen Gewissens ans Herz gelegt werden kann.

Sebastian

Ich bin hier auf dem Blog zuständig für alles, bei dem es ordentlich knallt und bei dem eine Menge Blut fließt. Soll heißen, mein Fokus bei Filmen und Büchern liegt auf Action, Thrillern und Horror. Davon ab bin ich aber auch anderen Genres nicht abgeneigt, SciFi und Fantasy findet sich ebenso wie eher ruhige Titel unter meinen Favoriten.

Letzte Artikel von Sebastian (Alle anzeigen)