Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels bringt es an den Tag. Immer weniger Menschen kaufen Bücher. Von 2015 auf das Jahr 2016 sank die Zahl um 2,3 Millionen auf 30,8 Millionen Kunden. Doch nun die gute Nachricht. Im selben Zeitraum wurden mehr Bücher gekauft und es wurde dafür mehr bezahlt. Dabei sind dies nur die Zahlen aus dem Publikumsmarkt. Noch ein paar interessante Fakten. Mit 48,2 % Anteil am Verkauf ist der stationäre Buchhandel immer noch der wichtigste Vertriebsweg für Bücher. Im E-Commerce geht es für Bücher auch wieder aufwärts. Nachdem es 2013 und 2014 Einbrüche im Absatz gegeben hat, stiegen die Umsatzzahlen im Online-Handel um 6 %, womit 17,4 % aller in Deutschland verkauften Bücher über das Internet geordert wurden. Abseits dieser nackten Zahlen ist jedoch der oder die Autorin damit beschäftigt, ein Buch zu schreiben und das ist eine ganz andere Geschichte.

Auch wenn heute die Werkzeuge des Schriftstellers völlig anders aussehen als etwa vor 20 oder sogar 100 Jahren, so bleibt als Kernelement die Kreativität bestehen. Nicht nur über ein Jahrhundert, sondern über Jahrtausende. Das Gilgamesch-Epos etwa, das vor rund 4000 Jahren in Babylonien entstand. Eine Heldengeschichte mit allem drum und dran und vermutlich die Vorlage für das alte Testament oder zumindest von Teilen dessen. Früher saß der Schriftsteller vor noch weichen Tontafeln, in die mit einem Holzkeil die Schriftzeichen eingedrückt wurden. Archaisch, aber funktionell. Immerhin überdauerten diese Tontafeln gut 4000 Jahre, ob dazu digitale Datenträger auch in der Lage sind, muss sich erst beweisen. Dafür stehen dem modernen Autor eine Vielzahl an Elementen zur Verfügung, die die persönliche Kreativität unterstützen. Das ist auch notwendig, denn der Schriftsteller des Jahres 2018 ist nicht einfach nur Schreiber. Er oder Sie gestaltet mitunter das gesamte Buch in Eigenregie, vom Einband über den Klappentext bis hin zur Vorstellung des Autors auf der Rückseite. Dafür stehen ihm oder ihr unzählige Designvorlagen zur Verfügung, die dazu noch bearbeitet werden können. Was es wiederum notwendig macht, das sich Autoren nicht nur mit ihrem Textprogramm auskennen, sondern zum Beispiel auch mit der Software für Bildbearbeitung.

Tatsächlich ist die Gestaltung des Schutzeinbandes oder des Covers beim Taschenbuch genauso wie die Buchvorderseite beim E-book ein überaus wichtiges Element. Das Auge isst mit, das gilt für liebevoll zubereitetes Essen genauso wie für ein gutes Buch. Der Einband muss den potenziellen Kunden förmlich anspringen oder zumindest sein Interesse wecken. Das ist in der Vielzahl der jährlichen Neuerscheinungen keine ganz leichte Aufgabe, wie es insgesamt keine leichte Aufgabe ist, ein Buch zu schreiben.

Sebastian

Ich bin hier auf dem Blog zuständig für alles, bei dem es ordentlich knallt und bei dem eine Menge Blut fließt. Soll heißen, mein Fokus bei Filmen und Büchern liegt auf Action, Thrillern und Horror. Davon ab bin ich aber auch anderen Genres nicht abgeneigt, SciFi und Fantasy findet sich ebenso wie eher ruhige Titel unter meinen Favoriten.