OT: A Gathering of Crowes

Broschiert: 384 Seiten
Verlag: Festa Verlag

Mehr zum Buch auf der Verlagshomepage

Inhaltszusammenfassung:

Brinkley Springs ist eine ruhige, kleine Stadt. Einige sagen, die Stadt liege im Sterben … Sie wissen nicht, wie recht sie haben!

Fünf geheimnisvolle Geschöpfe statten Brinkley Springs einen Besuch ab. Vor Jahrhunderten wurden sie aus den Schatten geboren, einzig, um zu zerstören … zu töten … zu fressen. Sie bringen Terror und Blutvergießen.

In dieser Nacht wird die Stadt nicht länger still sein. Schreie werden durch die Finsternis hallen. Aber wird sie noch irgendwer hören können?

Nichts lebt für immer … außer das Böse.

Kritik:

Manche Autoren kennt man einfach. Und sei es nur vom Namen her. Bei mir war das im Fall von Brian Keene ebenfalls so, es führt ja kaum ein Weg an ihm vorbei, wenn man in mehr oder minder regelmäßigen Abständen die Homepage des FESTA-Verlages besucht. So richtig ran getraut habe ich mich aber aller guten Bewertungen zum Trotz nicht. Und so war es wieder einmal Ela, die mich zu meinem Glück “zwingen” musste.

Das Buch spielt, wie der Klappentext schon vermuten lässt, komplett in einer amerikanischen Kleinstadt und Keene ist es auch gut gelungen, diese besondere Atmosphäre einzufangen. Zwar wird man direkt zu Beginn des Romans mit diesen mysteriösen Kreaturen konfrontiert, der Autor verzichtet aber dennoch nicht darauf, das Bild einer kleinen und aussterbenden Stadt zu zeichnen, die durch und durch glaubhaft wirkt, was natürlich dazu führt, dass der übernatürliche Hammer, den er dann kurz darauf auspackt umso härter trifft. Diese beschauliche Stimmung wandelt sich schlagartig in eine ziemlich fiese und düstere Atmosphäre, die sehr dicht daher kommt und den Leser sofort mitreißt. Selbes gilt auch für den gut gezeichneten Spannungsbogen, der gemäß dem durchgetretenen Gaspedal steil nach oben marschiert, sobald die benannten Kreaturen auf den Plan treten und mit ihrem Vorhaben beginnen. “Eine Versammlung von Krähen” entwickelt sich somit sehr schnell zu einem absoluten Pageturner, der auch bis zum (leider einige offene Fäden hinterlassenden) Ende seine konstante Geschwindigkeit beibehält.

Auch was die Figuren angeht, hat Keene gute Arbeit abgeliefert. Hauptfigur Levi Stoltzfuss ist angenehm mysteriös ausgefallen (was man aber wohl zum Teil auch darauf schieben kann, dass mir die beiden vorhergehenden Bände “Dark Hollow” und “Ghost Walk” – danke, Couteau! – nicht bekannt sind) und zudem auch noch sehr sympathisch. Auch die auftauchenden Nebenfiguren werden bereits zu Beginn des Buches in einem angemessenen Umfang eingeführt und fallen somit glaubwürdig aus, auch wenn natürlich nicht jeder von ihnen ein Sympath ist. Macht aber nichts, denn es kann ja bekanntlich nicht jeder ein netter Mensch sein. Das kommt natürlich der Realitätsnähe zu Gute, und stellt den Kontrast zwischen den eigentlich ganz normalen Menschen und dem übernatürlichen Grauen, mit dem sie konfrontiert werden noch einmal weiter ins Rampenlicht.

Stilistisch kann ich nichts bemängeln. Keene liefert mit “Eine Versammlung von Krähen” einen waschechten Horror-Roman ab, der alles wesentliche in sich vereint. Eine mörderisch (hehehe) Grundstimmung, stellenweise den klassischen Grusel, über weite Strecken aber eher einen adrenalin- wie auch actiongeladenen Horrorthriller, der auch nicht mit teilweise ziemlich deutlich in seine Gewaltdarstellung ausgefallen ist. Die Schreibe selbst ist dabei sehr eingängig und locker ausgefallen. Sie flutscht gut und sorgt dafür, dass das bis hier runde Gesamtbild des Romans nicht gestört wird. Gleiches gilt auch für die gute Übersetzung des Buches.

Fazit:

“Eine Versammlung von Krähen” war mein erster Keene – und es steht fest, dass es nicht der letzte sein wird. Dem Autoren ist es gelungen, seinen fiesen Bastard von einem Horror-Thriller abzuliefern, der den Leser vom ersten Moment an sprichwörtlich an der Kehle packt und ihn auch bis zum Finale nicht mehr loslässt. Ich hätte mir jedoch gewünscht, dass die offenen Fäden des Buches noch etwas besser miteinander verknüpft worden wären, allerdings muss man in diesem Fall eindeutig sagen, dass das Meckern auf hohem Niveau ist.

Sebastian

Ich bin hier auf dem Blog zuständig für alles, bei dem es ordentlich knallt und bei dem eine Menge Blut fließt. Soll heißen, mein Fokus bei Filmen und Büchern liegt auf Action, Thrillern und Horror. Davon ab bin ich aber auch anderen Genres nicht abgeneigt, SciFi und Fantasy findet sich ebenso wie eher ruhige Titel unter meinen Favoriten.

Letzte Artikel von Sebastian (Alle anzeigen)