Ulf Torreck – Fest der Finsternis

fest der finsternisTaschenbuch: 672 Seiten
Verlag: Heyne Verlag

Mehr zum Buch auf der Verlagshomepage

Klappentext:

Paris im September 1805. Der intrigante Polizeiminister Joseph Fouché regiert die Stadt mit eiserner Hand. Doch die Bewohner der Weltmetropole sind ergriffen von Angst. In finsteren Gassen werden die Leichen blutjunger Mädchen gefunden, die Brutalität der Morde ist beispiellos. Der für seinen Jagdinstinkt berühmte Polizist Louis Marais arbeitet wie besessen an dem Fall. Marais weiß, dass es ein Monster braucht, um ein Monster zu jagen. Er greift auf die Hilfe eines alten Bekannten zurück, der hinter den Mauern des Irrenhauses von Charenton sein Leben fristet. Doch damit führt Marais den Alptraum erst zu seiner wahren Größe …

© Heyne Verlag

Kritik:

»Historischer Thriller« steht dick und breit unter dem Titel von »Fest der Finsternis«. Ulf Torreck, der unter dem Pseudonym David Gray erfolgreich als Hardboiled-Krimiautor unterwegs ist, liefert unter seinem bürgerlichen Namen gänzlich andere Kost ab. Und das auch noch im großen Publikumsverlag Heyne. Man durfte gespannt sein.
Weiterlesen

Robert Lyndon – Der Thron der Welt

der thron der weltOT: Hawk Quest

Taschenbuch: 972 Seiten
Verlag: Rowohlt

Mehr zum Buch auf der Verlagshomepage

Kommandeur Vallon-Reihe, Band 1

Inhaltszusammenfassung:

Eine unglaubliche Reise wartet auf den Franken Vallon und seinen Begleiter Hero. Nachdem Heros Meister Cosmas verstorben ist, schließt dieser sich dem Söldner an, welcher geschworen hat, ihn bis ans Ende ihrer Reise zu begleiten. Die Aufgabe: den normannischen Edelmann Walter, welcher von den Seldschuken als Geisel festgehalten wird, auszulösen. Der Preis dafür: 2 Paare Gerfalken, welche nur in Island zu finden sind. Die Reise führt die Gefährten von England über Island bis hin ins ferne Persien.

Kritik:

Ich war sehr gespannt auf “Der Thron der Welt”, versprachen die erste Leseprobe und die Thematik doch einen sehr interessanten und unterhaltsamen Roman. Die Gefahr, hier einer Fehleinschätzung zu unterliegen war natürlich recht hoch, klingt vieles von dem, was man aus dem Klappentext heraus lesen kann doch altbekannt, außerdem wirkt die komplette Aufmachung und nicht zuletzt auch der Titel schon sehr dicht an Ken Follett angesiedelt, welcher in diesem Genre mit seinen Säulen der Erde und natürlich “Die Tore der Welt” Maßstäbe gesetzt hat. Ich möchte vorab bemerken, dass einige meiner Kritikpunkte leider nicht ohne spoiler auskommen, diese sind aber entsprechend markiert. Weiterlesen