past darknessTaschenbuch: 288 Seiten
Brandon Ireland

Mehr zum Buch auf der Verlags-Homepage

Karl Kane, Band 4

Klappentext:

A young girl disappears after escaping from a religious orphanage, and another is caught on grainy film being abducted as her family home burns down.

While investigating the missing girls, Karl Kane catches a glimpse of a demon from his past – could it be that Walter Arnold, the monster who raped and murdered his mother, is walking the streets again?

Kane is determined that this time he will face down his darkest fears and confront the evil killer.

Award-winning noir writer Sam Millar is in fine form in this, the fourth instalment in the Karl Kane series.

Kritik:

Man sieht es schon am Klappentext, ich habe mich an ein Experiment gewagt. Die deutschen Ausgaben von Sam Millars Büchern haben es mir sehr angetan, auch wenn derzeit nur zwei Besprechungen im Blog zu finden sind. Aber: Sie sind durch die Bank sehr gut. Als mich Millar nun also fragte, ob ich den vierten Band seiner Karl-Kane-Reihe schon gelesen hätte und nach meinem „Nein“ ein paar Tage später ein Päckchen aus Belfast in der Post lag war klar, dass ich tatsächlich einen Roman auf Englisch lesen würde. Oha.

Und tatsächlich war die Erfahrung anfangs sehr gewöhnungsbedürftig. Zu Beginn musste ich noch Wort für Wort übersetzen, wodurch mir viel der (sich in meinem Fall erst später einstellenden) düsteren Atmosphäre verloren gegangen ist. Aber nach ein paar Kapiteln war ich dann „drin“ wie man so schön sagt. Der Text las sich flüssig und die Spannungskurve ging nach der Einleitung dann auch steil nach oben. „Past Darkness“ entwickelte sich zu einem echten Pageturner, die neue Geschichte um Karl Kane war ungemein packend bis hin ins Finale. Geschickt lässt Millar den Leser tief in die Vergangenheit seines Protagonisten blicken und verbindet sie mit den aktuellen Geschehnissen. Dadurch entsteht eine sehr runde und nachvollziehbare Geschichte. Typisch für den Iren ist dabei auch die sehr raue und ungeschönte Atmosphäre „seines“ Belfast, die wenig mit der grünen Insel aus den Touristenprospekten gemein hat. Dafür wirkt sie aber deutlich realistischer und nachvollziehbarer als die Darstellung vieler Kollegen.

Past Darkness“ lebt von seiner Hauptfigur. Karl Kane ist vieles, nur kein typischer Held. Aber auf der anderen Seite ist er auch nicht der typische Anti-Held. Vielmehr ist er ein ganz normaler Mensch, der mit ganz normalen (und ein paar größeren) Problemen. Dazu kommt ein sehr schwarzer Sinn für Humor, welcher die beinharte Handlung des Buches immer wieder ein bisschen auflockert. Aber nicht weit genug, um es aus dem Hardboiled-Noir-Genre hinauszuheben. Dazu kommt der eingangs erwähnte tiefe Einblick in Kanes Vergangenheit, welcher die Figur noch einmal wesentlich bodenständiger und nachvollziehbarer macht. Toll. Und das ist auch gut so. Zu den anderen Hauptfiguren möchte ich an dieser Stelle nicht viele Worte verlieren, da dadurch sehr viel Spannung verloren gehen würde. Gesagt sei nur so viel: Auch sie wissen zu überzeugen und sind realistisch gezeichnet.

Stilistisch kann ich mich nicht beschweren. Sam Millar kommt auch im Original schnell auf den Punkt und ist durch seine Mischung aus anspruchsvoller Schreibweise und eine nicht zu knappen Portion Umgangssprache sehr gut zu lesen. „Past Darkness“ ist besticht dabei eher durch Atmosphäre und Spannung, auch wenn es immer wieder auch ein bisschen Action zur Auflockerung des düsteren Stoffs gibt. Die deutschen Versionen der anderen Bücher, welche von Joachim Körber übersetzt wurden, geben diesen Stil übrigens sehr gut und unverfälscht wieder. Bleibt zu hoffen, dass eine deutsche Ausgabe des Romans wieder von ihm übersetzt werden wird.

Fazit:

9Past Darkness“ war für mich ein Experiment. Ich war mir nicht sicher, ob ich mit dem englischsprachigen Buch zurecht kommen würde. Nach einer kurzen Eingewöhnung ging das dann aber erstaunlich gut, aus dem mühseligen Übersetzen wurde ein flüssiges Lesen. Sam Millars aktueller Karl-Kane-Roman weiß dabei durch den sehr zugänglichen Schreibstil und die stellenweise sehr düstere Atmosphäre zu überzeugen. Durch den tiefen Einblick in Kanes Vergangenheit wird der Privatdetektiv aus Belfast noch ein bisschen nachvollziehbarer und authentischer. Da der Spannungsbogen auch weitestgehend bis zum Zerreißen gespannt ist, wird das Buch schnell zu einem Pageturner, der sich wunderbar dem Rest der Reihe anfügt. Und nun bitte noch auf Deutsch, lieber Atrium-Verlag :-).

Sebastian

Sebastian

Ich bin hier auf dem Blog zuständig für alles, bei dem es ordentlich knallt und bei dem eine Menge Blut fließt. Soll heißen, mein Fokus bei Filmen und Büchern liegt auf Action, Thrillern und Horror. Davon ab bin ich aber auch anderen Genres nicht abgeneigt, SciFi und Fantasy findet sich ebenso wie eher ruhige Titel unter meinen Favoriten.
Sebastian

Letzte Artikel von Sebastian (Alle anzeigen)