Zum letzten Mal in 2015 ruft Wulf vom Medienjournal zum wöchentlichen Media Monday. Ein kleiner Rückblick auf Weihnachten, die Aussichten für 2016, alles im Rundumsorglospaket abgedeckt. Dann mal ran. Ich wünsche den werten Lesern an dieser Stelle schon mal einen guten Rutsch, da ich mir im Moment nicht sicher bin, ob ich in diesem Jahr noch groß was schreiben werde. Man sieht sich also spätestens 2016.

1. Mein schönstes Weihnachtsgeschenk dieses Jahr waren Bücher. Bücher. Immer Bücher. Von absolut unbekannt bis zum (mir immerhin aus der Verfilmung bekannten) Klassiker „Psycho“ war alles dabei. Ach ja. ´ne Dolce Gusto gab’s auch noch.

2. Von Anonymus würde ich in 2016 ja gerne mehr sehen/hören, denn mit dem Bourbon Kid und dem Red Mohawk hat er mittlerweile zwei heiße Eisen im Feuer, die vielversprechend sind . Außerdem hoffe ich drauf, dass der werte Lutz C. Frey mit einem neuen Jake Sloburn zu überraschen weiß. Ich hoffe, du liest das, Lutz! Shame on you!

3. Für die letzten Tage des Jahres habe ich mir eigentlich nicht mehr wirklich etwas vorgenommen. Sylvester in Ruhe feiern, die Nachbarsgören dann Neujahr dafür verfluchen, dass wir den Feuerwerksscheiß dann wieder aufräumen dürfen . 

4. Mein persönliches Highlight (in medialer Hinsicht) war 2015 vermutlich die Neuauflage von „Mad Max“. War zwar nicht der erhoffte Überfilm, hat aber alles, was ich ansonsten an Neuheiten gesehen habe immer noch geschlagen (man merkt wohl, dass ich Episode 7 noch nicht gesehen habe?) . Buchtechnisch dürfte es wohl „Psychokiller“ von Anonymus gewesen sein. Musikalisch auf jeden Fall die neue Fear Factory. Und auf der Konsole läuft im Moment Assassin’s Creed: Syndicate in Dauerschleife. In der Hinsicht auf jeden Fall das Highlight schlechthin.

5. Wohingegen ich 2015 auf „Jurassic World“ getrost hätte verzichten können, denn ich fand den Streifen einfach unlogisch und in den Effekten teilweise deutlich schlechter als den ersten Teil .

6. Dinner for One werden wir in diesem Jahr unserem Großen nahe bringen. Oder es zumindest versuchen. Bin mir aber sicher, dass er sich wegeumeln wird, wenn der olle Butler immer wieder über den blöden Tigerkopf stolpern wird .

7. Zuletzt habe ich Assassin’s Creed gezockt und das war toll , weil der aktuelle Vertreter der Reihe für mich ganz klar der Beste der letzten Zeit ist. Nordamerika-Trilogie? Pfft, vergiss es. Edward war nett. Der Indianer schlecht. Und bei Rogue war das Thema Seefahrt einfach schon zu ausgelutscht. „Unity“ war in Ordnung, mir ging allerdings der Multiplayerzwang auf den Sack, wenn man alles freischalten wollte. „Syndicate“ ist nach Teil 2 bislang mein Highlight der Reihe.

Sebastian

Sebastian

Ich bin hier auf dem Blog zuständig für alles, bei dem es ordentlich knallt und bei dem eine Menge Blut fließt. Soll heißen, mein Fokus bei Filmen und Büchern liegt auf Action, Thrillern und Horror. Davon ab bin ich aber auch anderen Genres nicht abgeneigt, SciFi und Fantasy findet sich ebenso wie eher ruhige Titel unter meinen Favoriten.
Sebastian