blutige stilleOT: Pray for Silence

Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: S. Fischer Verlage

Mehr zum Buch auf der Verlagshomepage

Kate Burkholder-Reihe, Band 2

Klappentext:

Sie töteten alle Mitglieder der Familie Plank. Die Leichen des Vaters und der beiden Söhne fand man im Wohnhaus, die der Mutter und des Babys auf dem Weg zur Scheune. Doch niemand war auf das vorbereitet, was sie in der Scheune fanden. Die beiden Mädchen, gefoltert und misshandelt. Die Familie gehörte zur amischen Gemeinde in Painters Mill, Ohio, sie lebten getreu ihren Glaubensgrundsätzen von Schlichtheit und Bescheidenheit, waren gottesfürchtige Leute. Fernab von den Verführungen der Zivilisation. Oder enthüllt das Tagebuch der ältesten Tochter eine andere Wahrheit?

Kritik:

Wie viele meiner Bücher war auch dieses ein Geschenk meiner Frau. Und wie der Stammleser des Blogs weiß, liegt sie mit ihren Einschätzungen meistens auch goldrichtig. Entsprechend groß war natürlich die Hoffnung, dass sie auch mit „Blutige Stille“ wieder so einen passenden Glücksgriff gelandet hat.

Autorin Linda Castillo verschwendet nicht viel Zeit damit, den Leser mit einer großen Figureneinführung zu langweilen, sondern schmeißt ihn direkt ins Geschehen, will heißen auf die Farm der Amisch-Familie Plank. Somit entsteht von der ersten Seite an ein stetig steigender Spannungsbogen, der sich auch bis ins Finale durchzieht. Zwischenzeitig drohte sich zwar etwas Ernüchterung breit zu machen, weil dieses doch arg nach vorne gerutscht zu sein schien, aber der darauf folgende Storytwist sorgt schließlich dafür, dass die Spannung noch einmal sprunghaft ansteigt. Sehr gut. Dazu kommt ein noch nicht so ausgelutschtes Setting. Die Amisch findet man nicht so häufig als Protagonisten in einem Krimi (mir fiele dazu offen gestanden tatsächlich nur „Der einzige Zeuge“ mit Harrison Ford ein) und soweit es für den Laien nachvollziehbar ist, hat die Autorin die Atmosphäre, die in dieser Glaubensgemeinschaft herrscht, auch gut eingefangen.

Die Figuren folgen dem selben Schema. Zwar merkt man schon sehr deutlich, dass man es bereits mit dem zweiten Teil einer Reihe zu tun hat (war mir vorher leider nicht bekannt), denn man trifft immer wieder auf Hinweise auf die Vergangenheit von Protagonistin Kate Burkholder, die leider oftmals auch nicht weiter erläutert werden. Das ändert aber nichts daran, dass gerade diese Vergangenheit Kate so interessant macht, schließlich ist sie selbst als Amische geboren, aus der Gemeinschaft ausgestoßen worden und nun bei der „Englischen“ (so bezeichnen die Amisch die Amerikaner außerhalb der Gemeinschaft) Polizei tätig. Hieraus entstehen immer wieder sehr interessante Konflikte, sowohl mit den anderen Figuren als auch in Burkholders Gedanken zu ihrer eigenen Lebensgeschichte. Mit John Tomasetti wurde ihr dann noch dazu ein ebenso zerrissener Partner an die Seite gestellt. „Blutige Stille“ kann aber genau darum mit sehr bodenständigen und vor allem authentisch wirkenden Figuren Punkten. Hier ist nichts niemand perfekt, jeder schleppt seine eigenen Dämonen mit sich herum.

Auch stilistisch kann ich mich nicht beschweren. Linda Castillo hat eine sehr eingängige Art zu schreiben, es wird zudem auch schnell klar, dass sie sich für „Blutige Stille“ intensiv mit der amischen Kultur auseinander gesetzt hat. Man erfährt somit einige interessante Fakten, wodurch der Thriller noch einmal zusätzlich aufgewertet werden kann. Das wirkt allerdings nie belehrend, sondern ist gut in die Geschichte eingebunden, wodurch sich am Ende ein sehr rundes Gesamtbild ergibt.

Fazit:

8„Blutige Stille“ von Linda Castillo ist bereits der zweite Band der Kate Burkholder-Reihe, wodurch dem Neueinsteiger einige Details zu den Hintergründen der Figuren verloren gehen. Das sorgt aber nur bedingt für Unmut, denn die Charaktere sind trotz diesem Umstand immer noch sehr gut ausgearbeitet und vor allem sehr realistisch gezeichnet. Dazu kommt eine toll eingefangene Atmosphäre und ein durchgehend hohes Spannungslevel, was unter dem Strich eins bedeutet: Daniela hatte wieder mal Recht mit ihrer Einschätzung. Empfehlenswert!

Sebastian

Sebastian

Ich bin hier auf dem Blog zuständig für alles, bei dem es ordentlich knallt und bei dem eine Menge Blut fließt. Soll heißen, mein Fokus bei Filmen und Büchern liegt auf Action, Thrillern und Horror. Davon ab bin ich aber auch anderen Genres nicht abgeneigt, SciFi und Fantasy findet sich ebenso wie eher ruhige Titel unter meinen Favoriten.
Sebastian